Internet an Bord?

Internet kommt an Bord über Satellit und ist damit teuer und langsam. Wer es eine Zeitlang ohne aushalten kann, nutzt in den meisten europäischen Ländern besser das Mobilfunknetz. Außerhalb Europa wird das aber kompliziert und teilweise recht teuer.
Die Reedereien bieten für die Unterwegs-Nutzung unterschiedliche Tarife an – nach Zeit (man hat z.B. 60 Minuten täglich frei oder gegen Bezahlung), nach Volumen (eine bestimmte Datenmenge – z.B. 500 MB) oder Flatrates (unbegrenzter Zugang). Eine zunehmend angebotene Variante ist die Social Media Flatrate. Damit hat man eine unbegrenzte Nutzung diverser Sozialer Medien (facebook, WhatsApp, Instagram, …) – meist ohne Anruffunktionen und teilweise ohne Videonutzung. Damit hält man prima Kontakt mit Zuhause, aber auch den Mitreisenden auf dem Schiff. Allerdings kann man weder Mails abrufen noch im Internet surfen – dafür muss man zusätzlich eins der anderen Angebote nutzen. Das ist vor allem für unsere Teenies interessant. Dass man dann keine Internetseiten aufrufen kann, verschmerzen die meisten ganz gut.

Siehe auch: Kostenfalle Mobilfunk