Was wir bieten

Orientierung:

AIDAnova auf See

So ein Hochhaus auf dem Meer: Ist das was für meine Familie?

Zu allererst: Kreuzfahrt ist nicht gleich Kreuzfahrt: Da gibt es große Schiffe und kleine, auf manchen trifft man fast nur Menschen im Rentenalter, auf anderen gibt es eine bunte Mischung.
Wer mit Kindern reist, wird am ehesten auf den deutschsprachigen Schiffen glücklich - das macht die Qual der Wahl schon geringer.
Die großen Aida-Schiffe sind so eine Art Vergnügungspark auf dem Meer - mit Wasserrutschen, Klettergarten und viel Animation und Unterhaltung.
Ideal für den Familienurlaub, weil allen etwas geboten wird - Erwachsenen, großen und kleinen Kinder und den Teenies, die auf den größeren Schiffen ihren eigenen erwachsenenfreien Bereich haben. Fast alle Schiffe bieten eine Kinderbetreuung an, so dass die Eltern in Ruhe in die Sauna gehen, lesen, mal zu zweit gepflegt essen oder an Land gehen können. Alles ist auf kurzen Wegen erreichbar und auch kleinere Kinder finden sich erstaunlich schnell allein zurecht.
Ja, so ein Riesenschiff befremdet erst einmal (O-Ton einer Vierjährigen: "Das ist kein Schiff, das ist ein Haus!"), aber man gewöhnt sich rasch an das neue Umfeld. Und trotz der vielen Menschen findet man immer mal ein Plätzchen zum individuellen Rückzug.
Allerdings gibt es durchaus Unterschiede - das würde den Rahmen einer Webseite weit überschreiten - wir stehen gern für eine individuelle Beratung zur Verfügung.

Einstieg:

Ich will es mal probieren: Was ist die ideale Reise für den Einstieg?

"Die eine Woche halten wir schon aus, wenn es uns nicht gefällt.", ist das typische Zitat der Zweifler, und das ist so. Kreuzfahren polarisiert: Manche sagen, "nie wieder", andere können nach dem Erstie nicht genug bekommen.
Für den Einstieg gilt:

  • Keine Kurzreise, denn da ist man schon wieder raus, bevor man sich eingewöhnt hat
  • Keine Transreise (das sind lange Überführungsfahrten), denn da fehlt das Erlebnis der Landausflüge
  • Keine Fahrten länger als 10 Tage, denn wenn es doch nicht gefällt, kommt der Frust
  • Keine Sturm-Region, denn Seekrankheit kann viel Urlaubsfreude verderben

Wir empfehlen die gängigen Routen in den Kanaren, im Mittelmeer, die südliche Nordsee und die Fjord-Touren nach Norwegen. Jede dieser Routen hat ihren eigenen Reiz, alle sind mehrfach erprobt und laufen in aller Regel reibungslos ab.

Reden wir drüber...

Finden und Buchen:

Das ist alles etwas verwirrend: Was genau ist für mich am besten?

Das ist so eine typische „Kommt drauf an“-Frage.
Auf den Schiffen ist es nicht viel anders als an Land: Wer schulpflichtige Kinder hat, ist auf die Ferienzeiten beschränkt. Da zahlt man mehr und muss früh buchen. Ja, es gibt ein paar Ausnahmen – die zu finden, ist unser Job.
Es gibt Innenkabinen, die nutzt man fast nur (und gut) zum Schlafen, denn sie haben kein Tageslicht; das ist die preiswerteste Kategorie. Wer Frischluft will, bucht eine Balkonkabine – da kann man bei gutem Wetter draußen sitzen und dem Meeresrauschen zuhören; die sind deutlich teurer. Ein Kompromiss ist die „Meerblickkabine“ mit einem (nicht zu öffnenden) Fenster nach draußen, also Tageslicht und Blick auf Meer und Land. Besonders komfortabel sind die Suiten – sie bieten meist getrennte Räume oder Bereiche für Wohnen und Schlafen, immer auch einen Balkon und auf manchen Schiffen zusätzlichen Service. Das hat seinen Preis.
Aber weil fast auf allen Schiffen Kinder und Jugendliche sehr günstig in der Kabine der vollzahlenden Eltern mitfahren, kann das in allen Kategorien in Summe erfreulich erschwinglich sein.
Die Preise sind für alle Anbieter die gleichen – es wird also nicht günstiger, wenn man direkt bei der Reederei bucht. Wir bekommen für unsere Beratung bei Buchung eine Provision und stehen bei Problemen gegenüber den Anbietern auf Seiten unserer Kunden. Die individuell ausgesuchte Reise kostet das Gleiche und die neutrale Beratung gibt es obendrauf. Deswegen buchen viele Kreuzfahrer ausschließlich über das Reisebüro ihres Vertrauens.

Vorfreude:

Ich hab’s getan. Wie geht es nun weiter?

Nach der Buchung gibt es bei allen Anbietern feste Abläufe – da wird man als Kunde recht gut durch die notwendigen Formalia geführt. Viel interessanter sind aber nun die Fragen, wie man die Reise gestaltet. Welche Ausflüge lohnen sich? Nimmt man die von der Reederei angebotene Touren oder gibt es Alternativen? Wie ist das mit An- und Rückreise? Welches Internet-Paket sollte ich buchen? Was hat es mit den angebotenen Getränkepaketen auf sich – lohnt sich das? Was buche ich vorher und wo kann ich mich auch auf dem Schiff entscheiden? Auf welchen Online-Medien kann ich mich mit anderen Reisenden austauschen? Sollte ich eine Reiseversicherung abschließen – und wenn ja, welcher Anbieter ist zu empfehlen?
Vieles lässt sich im Dialog recht schnell und einfach klären und spätestens nach der zweiten Reise kennt man das alles schon. Aber am Anfang ist das ein Wald von Ungewissheiten – wir zeigen, wo es lang geht.

Betreuung:

Wenn mal was nicht so läuft, wie es soll? Hier wird mir geholfen!

Alle Anbieter haben langjährig erprobte Prozesse, die zu 99% glatt laufen. Aber wir haben auch schon einiges erlebt – von der verschwundenen Flugbuchung über ausbleibende Buchungsunterlagen bis zum auf der Kabine vergessenen Kuscheltier.
Wenn man die Abläufe kennt (und die Notfall-Hotline des Anbieters), findet sich eigentlich immer eine Lösung. Mit dem Reisebüro als Partner steht man dann nicht allein vor der Situation.

Ich bin jetzt gut informiert – und buche online:

AIDA PerlaAidaLogo

A-ROSA-SchiffA-ROSA-Logo

Costa-SchiffCostaLogo

MS Europa 2Europa2

MeinSchiffMeinSchiff

Und nicht zu vergessen: Die Anreise.

Deutsche BahnLogo Deutsdche Bahn

Siehe dazu auch in den „Fragen und Antworten“ das Kapitel
An- und Abreise mit diversen Tipps.

Information: Bei den Links handelt es sich um Affiliate-Links. Das bedeutet, dass wir eine Provision für Buchungen erhalten. Der Reisepreis bleibt gleich.