Vorab-Übernachtung bei der Anreise?

Je nach Länge des Anfahrtsweges, gewählten Verkehrsmittel und Ablegezeit des Schiffes kann es sinnvoll sein, bereits vorher in der Hafenstadt zu übernachten. Gerade mit Kindern ist die Anreise am Vortag oft stressfreier, zudem fällt der fragwürdige „Nervenkitzel“ weg, ob bei Verspätungen, Ausfällen oder Stau das Schiff wohl noch erreicht wird.
Und ein weiterer Vorteil: Meist kann man bereits ab ca. 11 Uhr aufs Schiff und alle Angebote nutzen. So gewinnt man einen halben Bordtag dazu.

Für deutsche Hafenstädte: 3-/4-/5-Bettfamilienzimmer bietet beispielsweise A&O Hotels (Hamburg, Kiel) und B&B Hotels (Hamburg, Kiel) sowie das Dock INN (Warnemünde). Eine Alternative dazu sind familiengeeignete Hostels oder Appartements, von denen wir einige persönlich kennen und gerne weiterempfehlen.
Auch DJH-Jugendherbergen gibt es in allen Städten, allerdings lohnt sich hier ein extra Blick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Je nach Wohnort kann auch eine Anreise mit dem Nachtzug eine Alternative sein, insbesondere für die Häfen in Hamburg und Venedig. Zum Beispiel: ein privates Liegewagenabteil für 2 Erwachsene und 1-4 Kinder auf der Strecke München – Venedig kostet 199 Euro inkl. Frühstück (Stand: September 2018).