Ausflüge

Es ist gerade der Reiz einer Kreuzfahrt, verschiedene Ziele anzusteuern und kennenzulernen.

Alle Reedereien bieten in den Zielorten der Reisen diverse – in der Regel gut organisierte – Ausflüge zu den gängigen Sehenswürdigkeiten an.
Die kann man vorab online und – je nach Verfügbarkeit – auch noch auf dem Schiff buchen.
Bei besonders spannend klingenden Zielen empfiehlt sich aber auf jeden Fall die Online-Buchung vorab, denn die sind oft schnell ausgebucht.
Ein solcher Ausflug ist der sicherste Weg, die touristischen Highlights zu erleben – die Ausflüge sind perfekt organisiert, meist mit deutschen Führern und vor allem der Sicherheit, dass das Schiff wartet, wenn der Ausflugsbus wegen Stau oder technischer Probleme nicht rechtzeitig zurück zum Schiff kommt.
Aber man sitzt halt lange im vollbesetzen Bus, ist von den festgelegten Zeiten abhängig und sieht lediglich das, was die Organisatoren vorgesehen haben. Und an den Zielorten ist man stets Teil einer ziemlich großen Menschengruppe.

Wer es individueller haben möchte, hat viele Möglichkeiten – es gibt diverse Vermittler, die mit örtlichen Guides oder Agenturen kooperieren und auch individuellere Touren anbieten. Das funktioniert in der Regel bestens.
Typisches Beispiel sind Withlocals und Viator, wo Sie Angebote für so gut wie jeden Kreuzfahrthafen finden. Man kann von zuhause aus buchen und bei den meisten Angeboten ist Online-Stornieren bis 24 Stunden vor Ankunft möglich – falls man sich das kurzfristig anders überlegt oder das Schiff wetterbedingt nicht anlegen kann.
Es gibt auch Vermittler, die sich auf Kreuzfahrer spezialisiert haben und eine pünktliche Rückkehr zum Schiff ausdrücklich garantieren – Beispiel „Meine Landausflüge“ .  Der große Vorteil: Das läuft in kleinen Gruppen und meist sind die örtlichen Führer gern bereit, auf individuelle Wünsche einzugehen.
Aber für die allererste Kreuzfahrt empfehlen wir das nicht – da ist das Reederei-Angebot nun mal schlicht nervenschonender.
Vor allem erfahrene Kreuzfahrer nutzen aber sehr gern die vielfältigen „externen“ Angebote und haben Freude daran, ihre Landgänge sehr individuell zu planen.
Vor vielen Häfen – vor allem im asiatischen Raum – stehen auch zahlreiche örtliche Anbieter, die zu extrem preiswerten individuellen Touren einladen. Die Verlockung ist groß, aber die Risiken vielfältig.

Wer einfach nur den Hafen und die Umgebung erkundigen möchte, findet am Vortag auf der Kabine oder an der Rezeption eine „Hafeninfo“ mit einem kleinen Stadtplan und Tipps zu den Sehenswürdigkeiten.
Extrem wichtig ist es, den deutlich kommunizierten „Alle an Bord“-Termin einzuhalten – es wird sonst sehr unangenehm und im Grenzfall auch extrem teuer, wenn man das Schiff verpasst. Auf der Bordkarte steht eine Notfallnummer – falls man im Stau steckt oder in einen Unfall verwickelt wird, unbedingt so früh wie möglich Bescheid geben!